Windows Server mit DNS-Alias ansprechen

Um zu vermeiden, daß bei Verlagerung einer Aufgabe von einem Server zum anderen der neue Servername an diversen Stellen eingetragen werden muß, bietet es sich an für diese Fälle DNS-Aliase zu verwenden.

Nicht anwendbar auf DCs

Die zusätzlichen Alias-Namen werden als FQDN unter dem Registrieungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEMCurrentControlSetServicesDnscacheParameters in dem REG_MULTI_SZ AlternateComputerNames“ abgelegt (z.B. server1.bistron.eu).

Nach Ausführung von ipconfig /registerdns wird der zusätzliche Name als A-Record im DNS abgelegt.

Alternativ kann natürlich auch mit einem manuell im DNS eingetragenen CNAME gearbeitet werden.

Auch sollte unter Windows 2000 SP3+ und Windows 2003 „DisableStrictNameChecking“ aktiviert werden, um über den Alias-Namen anschließend auch auf z.B. die Freigaben des Servers problemlos zugreifen zu können. Hierzu unter dem Schlüssel HKEY_Local_Machine\System\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters das REG_DWORD „DisableStrictNameChecking“ angelegen und mit dem Wert 1 belegen.

Nach einem Neustart des Servers (alternativ: net stop server und net start server) ist der Zugriff auf Freigaben etc. über den Alias-Namen möglich.

Links:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(Keine Bewertungen)
Loading...

Kommentar verfassen

Neue Beiträge Oft gelesene BeiträgeNeueste KommentareBlog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.