VMware ESXi: HDD Standby (spin down) mit physical RDM unter Windows

Um eine lokale Disk eines ESXi-Hosts, die per physical compatibility Raw Device Mapping (RDM) in einer Windows-VM eingebunden ist, in den Standby (spin down) zu versetzen, sind ggf. neben der Konfiguration in den Windows-Energieoptionen noch weitere Schritte notwendig.

Zuerst sollte sichergestellt sein, dass der Standby der Festplatten in den Energieoptionen von Windows aktiviert ist; die Einstellung findet man in der Systemsteuerung unter den Energieoptionen -> Energiesparplaneinstellungen ändern -> Erweiterte Energieeinstellungen ändern -> Festplatte -> Festplatte ausschalten nach x Minuten

Windows Energieoptionen - Festplatte ausschalten nach x Minuten

Ist das erledigt bleiben die Festplatten jedoch i.d.R. weiterhin aktiv, auch wenn länger als x Minuten nicht auf sie zugegriffen wurde. Das kann nun noch daran liegen, dass das Storport Idle Power Management (IPM) nicht per default am virtuellen Storage Controller der VM aktiv ist, was sich leicht beheben lässt:

Es muss in der Registrierung unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\PCI\<Device>\<Instance>\Device Parameters\StorPort

ein neues Reg-DWORD EnableIdlePowerManagement mit dem Wert 0x00000001 erstellt werden.

PCI\<Device>\<Instance> kann dem Gerätemanager entnommen werden: Eigenschaften des Speichercontrollers -> Details -> Geräteinstanzpfad

Windows Gerätemanager - Geräteinstanz des Speichercontrollers LSI Logic SAS (PCI\VEN_1000&DEV_0054&SUBSYS_197615AD&REV_01\4&2732702b&0&00A8)Registrierungseintrag EnableIdlePowerManagement für Speichercontroller LSI Logic SAS

Nach einem anschließenden Neustart der virtuellen Maschine, sollte die Festplatte nach der in den Energieoptionen festgelegten Zeit in den Standby gehen…

…zumindest bei Zeiträumen <30 Minuten. Mit ESXi 5.1 wurde S.M.A.R.T. Health Monitoring eingeführt, das in einem 30 Minuten Intervall den S.M.A.R.T.-Status aller Festplatten abfragt und damit diese wieder „aufweckt“ (ein spin down/spin up in dieser Frequenz ist sicherlich nicht wünschenswert…); ein Zeitraum von mehr als 30 Minuten führt in diesem Fall natürlich dazu, dass die Platten weiterhin gar nicht in den Standby versetzt werden.

Abhilfe habe ich bisher nur darin gefunden, den Prozess smartd am ESXi-Host zu beenden und zu deaktivieren:

  1. Über SSH mit dem ESXi-Host einloggen,
  2. den Prozess beenden mit dem Befehl:
    /etc/init.d/smartd stop
  3. und den Neustart verhindern durch:
    chkconfig smartd off

S.M.A.R.T. health monitoring am ESXi-Host deaktivieren (SSH)

Wünschenswert wäre natürlich eine Möglichkeit den Abfrageintervall des S.M.A.R.T.-Status beeinflussen zu können, um die Funktion nicht vollständig deaktivieren zu müssen…

Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(1 Bewertungen, ⌀: 5,00 / 5)
Loading...

Kommentar verfassen

Neue Beiträge Oft gelesene BeiträgeNeueste KommentareBlog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.